Fotovorschau und Logo "Rotenburg" ausblenden
Quick-Navigator:
Suche:
Sie sind hier: Startseite » Stadtportrait » Geschichte / Chronik » Hochschule hinter Stacheldraht » Standesamt » Ehefähigkeitszeugnis 

Ehefähigkeitszeugnis


In Deutschland werden Ehen anerkannt, wenn sie im Ausland rechtsgültig geschlossen wurden. Die Eheschließungsvoraussetzungen müssen vorliegen und die Ehe muss in der Form geschlossen werden, die in dem jeweiligen Staat vorgeschrieben ist. Bitte beachten Sie, dass ausländische Heiratsurkunden im Inland möglicherweise erst nach einer amtlichen Überbeglaubigung durch die ausländischen Behörden (Apostille) oder nach Legalisation durch die jeweilige deutsche Auslandsvertretung anerkannt werden.
 
Auch zur Namensführung in der Ehe müssen häufig noch in Deutschland beim Standesamt Erklärungen abgegeben werden, da in vielen Ländern keine vergleichbaren Wahlmöglichkeiten bestehen. Auf Antrag kann die im Ausland geschlossene Ehe beim Standesamt des Wohnortes nachbeurkundet werden.

Bei der Nachbeurkundung müssen dem Standesamt die gleichen Unterlagen vorgelegt werden, wie bei einer Anmeldung zur Eheschließung; bitte informieren Sie sich darüber telefonisch oder persönlich. Informieren Sie sich rechtzeitig, welche "Heiratspapiere" Sie im Reisegepäck mitnehmen sollten. In einigen Ländern genügen mitunter Reisepass und die Internationale (mehrsprachige) Geburtsurkunde. Auskünfte erhalten Sie insbesondere bei den deutschen Auslandsvertretungen im jeweiligen Land und bei den Auslandsvertretungen dieser Staaten in Deutschland. Ehefähigkeitszeugnis In manchen Ländern benötigen deutsche Staatsangehörige für die Eheschließung ein Ehefähigkeitszeugnis. Sofern der Eheschließungsstaat eine Konsularbescheinigung der dortigen deutschen Auslandsvertretung verlangt, ist im Regelfall zum Erhalt dieser Bescheinigung auch ein Ehefähigkeitszeugnis vorzulegen.

Das Ehefähigkeitszeugnis ist eine Bescheinigung des deutschen Standesbeamten, dass der Eheschließung der beiden in diesem Zeugnis genannten Verlobten kein Ehehindernis nach deutschem Recht entgegensteht. Die zur Beantragung notwendigen Unterlagen (auch für einen ausländischen Partner) erfragen Sie bitte persönlich bei uns.

Antragstellung

Bitte vereinbaren Sie in jedem Fall einen Termin für die Antragstellung.

Das Ehefähigkeitszeugnis kann nur von deutschen Verlobten beantragt werden. Grundsätzlich ist für die Ausstellung eines Ehefähigkeitszeugnisses das Standesamt zuständig, in dessen Bezirk Sie gemeldet sind. Wenn kein Wohnsitz im Bundesgebiet mehr besteht, muss das Ehefähigkeitszeugnis beim Standesamt des letzten Wohnsitzes in der Bundesrepublik beantragt werden. Sofern Sie also einen Wohnsitz in Rotenburg a. d. Fulda haben, kann das Ehefähigkeitszeugnis bei dem hiesigen Standesamt beantragt werden. Sind beide Verlobte deutsche Staatsangehörige, genügt in der Regel die Ausstellung eines Ehefähigkeitszeugnisses für beide Verlobte. Soll die Eheschließung in Österreich, der Schweiz oder in Luxemburg stattfinden, so kann Ehefähigkeitszeugnis auch direkt durch das dort zuständige Standesamt (Zivilstandsamt) im Rahmen des dortigen Eheanmeldeverfahren angefordert werden.

Ehefähigkeitszeugnisse können auch Asylberechtigte, ausländische Flüchtlinge, heimatlose Ausländer und Staatenlose beantragen; diese Rechtsstellung muss sich aus dem deutschen Reiseausweis ergeben. Gebühren 42 € wenn beide Verlobten deutsche Staatsangehörige sind 63 € bei Beachtung ausländischen Rechts


nach oben  nach oben

Stadt Rotenburg a. d. Fulda
Marktplatz 15 | 36199 Rotenburg a. d. Fulda | Tel.: 06623 933-01 | magistrat@rotenburg.de
  OK  
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung