blick-auf-stiftskirche-2x.jpg
Heinrich-Auel-Schule
heinrich-auel-schule.1.jpg

Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Lernen

Hier werden Kinder aus den Schulbesuchsjahren 1 bis 10 beschult, wenn der Förderschwerpunkt Lernen festgestellt worden ist und Eltern die Beschulung an dieser Einrichtung wünschen.

Die Arbeit in den Klassen ist jahrgangsübergreifend, je nach individuellem Lern- und Persönlichkeitsstand. Die Klassengröße beträgt im Schnitt zwischen 11 und 14 Schülerinnen und Schülern.

  • Grundstufe (1.-4. Schulbesuchsjahr)

    In der Grundstufe (1.-4. Schulbesuchsjahr) liegt der Schwerpunkt auf dem Erlernen der Grundlagen im Lesen, Schreiben und Rechnen. Gleichzeitig wird sehr großen Wert auf Gesundheit, Ernährung und Bewegung gelegt. Die Kinder der Grundstufe frühstücken täglich im Klassenverband. Dazu bereiten sie ein gemeinsames Frühstück vor, essen gemeinsam, räumen auf und putzen im Anschluss die Zähne.

  • Mittelstufe (5.-6. Schulbesuchsjahr)

    In der Mittelstufe sollen schrittweise Stärken, Fähigkeiten und die eigene Persönlichkeit gestärkt werden. Das heißt, in dieser Altersstufe (5./6. Schulbesuchsjahr) werden, wie in der Regelschule, die Unterrichtsfächer erweitert. Schwerpunkte werden hier unter anderem auf praktisches, anschauliches Lernen und Arbeiten gelegt. Die Schülerinnen und Schüler werden in praktische Bereiche eingeführt und lernen so neue Stärken kennen. Sie entwickeln Neigungen und Interessen, auf denen in der Berufsorientierungsstufe aufgebaut werden kann. Praktische Angebote sind beispielsweise: Lernen in der Küche, in der Holz- oder Tonwerkstatt, im Handarbeitsraum oder im Schulgarten. Zusätzlich kümmern sich die Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe um die tägliche Versorgung und Pflege der Schulhühner.

  • Berufsorientierungsstufe (7.-10. Schulbesuchsjahr)

    In der Berufsorientierungsstufe (7.-10. Schulbesuchsjahr) liegt der inhaltliche Schwerpunkt, neben dem Vermitteln von Kenntnissen, vor allem in der Berufsorientierung / Berufsvorbereitung. In Klasse 7 wird mittels eines Kompetenzfeststellungsverfahrens nach Neigungen, Interessen und Stärken im praktischen Bereich geschaut. Dies dient als Beratungsbasis für die Vorbereitung auf das erste Praktikum. Dieses ist ein zweiwöchiges, klasseninternes Praktikum unter Anleitung.

    Ab der Klasse 8 werden jährlich verschiedene Block- oder auch Jahrespraktika angeboten, es finden Beratungen durch die Agentur für Arbeit statt und der praktische Anteil im Unterricht wird erhöht. Die Schülerinnen und Schüler der BO-Stufe sind zum Beispiel verantwortlich für den Einkauf der Lebensmittel, die von den Grundstufenkindern für ihr gemeinsames tägliches Frühstück benötigt werden und sie stellen von Dienstag bis Donnerstag ein Bistro-Angebot selbständig her, welches in der Pause zum Verkauf angeboten wird.

    Ziel der Lernenden in der BO-Stufe ist der Berufsorientierte Abschluss und der Einstieg in die Berufsausbildung. Einzelne Schülerinnen und Schüler nehmen, nach Absolvierung eines guten BO-Abschlusses, die Möglichkeit wahr und lernen an der Regelschule in einer Kooperationsklasse, um den Hauptschulabschluss anzustreben

  • Angebote im Rahmen des Ganztagesprogrammes
    • Grundstufe: Angebote im Pakt für den Nachmittag Individuelle Lernzeit, HA-Zeit und Betreuungsangebote
    • Mittelstufe: AG-Angebote
    • BO-Stufe: AG- und Förderangebote

Regionales Beratungs- und Förderzentrum

Im Rahmen der Arbeit des Beratungs- und Förderzentrums werden ca. 300 Kinder mit Beeinträchtigungen verschiedenster Art unterstützt.

Sie umfasst Kinder mit folgenden Förderschwerpunkten:

  • Lernen,
  • Sprache,
  • Hören,
  • Sehen,
  • Körperlich – motorische Entwicklung und
  • Sozial- emotionale Beeinträchtigung
  • ... unsere Förderschulkolleginnen und Kollegen

    Unsere 17 Förderschulkolleginnen und Kollegen beraten, diagnostizieren und fördern an 14 allgemeinen Schulen im Landkreis Hersfeld Rotenburg.

    Schwerpunkt der Arbeit ist die Unterstützung im inklusiven Unterricht. Weiterhin arbeiten die Kolleginnen und Kollegen eng mit den Schulen, Elternhäusern, außerschulischen Institutionen und Beratungsstellen zusammen, um eine optimale Förderung zu initiieren.

    Zusätzlich steht dem Beratungs- und Förderzentrum ein Mitarbeiter der schulischen Erziehungshilfe für Kinder mit Beeinträchtigungen im emotional sozialen Bereich zur Verfügung.


Kontakt

Heinrich-Auel-Schule
Bernhard-Faust-Straße 28
36199 Rotenburg a. d. Fulda


Ihre Ansprechpartner

  • Schulleiterin Frau Sabine Flegel
  • Stellvertretende Schulleiterin Frau Manuela Kinner
  • BO-Stufenleiter Herr Hubertus Schaefer