Rathaus & PolItik

Öffentliche Bekanntmachung

Bauleitplanung: "Fußgängerhängebrücke"


Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Rotenburg a. d. Fulda hat in ihrer Sitzung am 10.12.2020 die vorgelegte ergänzende Entwurfsoffenlage gemäß § 4a (3) BauGB des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Nr. 82 „Fußgängerhängebrücke“, Teil A und B1 (ergänzte und geänderte Teilbereiche) für die Kernstadt Rotenburg a. d. Fulda beschlossen.

Der Geltungsbereich für den vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 82 „Fußgängerhängebrücke“, Teil A und B1 (ergänzte und geänderte Teilbereiche) für die Kernstadt Rotenburg a. d. Fulda umfasst folgende Grund­stücke:

Planteil A:

Gemarkung:               Rotenburg
Flur:                            2
Flurstücke:                Teil aus 14 und 18, 15/1, 16/1, 17/1, 17/2, 17/3, 28/1, Teil aus 31/3, 40/1 und 43/19

Flur:                            3
Flurstücke:                Teil aus 110/1, 111, 142/1, 143/2, 144/2,187/2, 187/11, 190/6, 192/7, 193/15 und 205/6

Flur:                            5
Flurstücke:                Teil aus 165 und 191/18

 

Von der Ergänzung betroffene Grundstücke:

Flur:                            2
Flurstücke:                Teil aus 18 und 40/1

Flur:                            3
Flurstücke:                Teil aus 143/2 und 144/2

Gesamtgröße:           13.800 m²

 

Planteil B1

Gemarkung:               Rotenburg
Flur:                            1
Flurstücke:                 1/1, 10/1, 11, 19, 22, 42/43
Flur:                            2        
Flurstücke:                 3, 4, 14, 18, 31/3, 40/1, 41/2, 42/2, 43/19, 44/20, 45/19

Flur:                            3 
Flurstücke:                 19, 20, 30, 46, 50, 51/1, 86, 186, 187/2, 205/6

Von der Ergänzung betroffene Grundstücke:

Flur:                            2
Flurstücke:                 Teil aus 18, 40/1 und 42/2

Gesamtgröße: 1.097.381 m²

bild-haengebruecke.png
Grenze des Geltungsbereiches


Gemäß § 3 (1) des PlanSIG (Gesetz zur Sicherstellung ordnungsgemäßer Planungs- und Genehmigungsverfahren während der COVID-19-Pandemie Planungssicherstellungsgesetz vom 20.05.2020 BGBl. I S. 1041 (Nr. 24)) in Verbindung mit § 27 a (1) Satz 2 des Verwaltungsverfahrensgesetztes (VerwVerfG), ist die ergänzende Entwurfsoffenlage gemäß § 4 (3) BauGB des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Nr. 82 „Fußgängerhängebrücke“, Teil A und B1(ergänzte und geänderte Teilbereiche) für die Kernstadt Rotenburg a. d. Fulda  Zeit vom

04.01.2021 bis einschließlich 01.02.2021

auf dieser Internetseite gemäß § 2 (1) PlanSIG einseh- und abrufbar.

Gemäß § 4 (2) Satz 1 PlanSIG können während der Auslegungsfrist Stellungnahmen beim gemeinsamen Baumanagement Rotenburg-Alheim elektronisch unter der E-Mail-Adresse: susanne.kohl@rotenburg.de vorgebracht werden.

Die Abgabe von Erklärungen zur Niederschrift ist nach § 4 (2) Satz 2 PlanSIG aus-geschlossen.

Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen möglicherweise nicht berücksichtigt werden.

Ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung ist unzulässig, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Verletzung der in § 214 Abs.1 Satz1 Nr. 1-3 BauGB bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften, eine unter Berücksichtigung des § 214 Satz 2 BauGB beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplans und des Flächennutzungsplans und nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel des Abwägungsvorgangs nur beachtlich sind, wenn sie innerhalb eines Jahres ab dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden sind. Der Sachverhalt, der die Verletzung gegründet, ist darzulegen.

Diese öffentliche Bekanntmachung ergeht aufgrund § 8 der Hauptsatzung der Stadt Rotenburg a. d. Fulda in Verbindung mit § 2 Abs. 1 BauGB.

 

Grunwald

Bürgermeister