Rathaus & PolItik

Pressemitteilung

Massiver Pilzbefall und herabfallendes Totholz


Rotenburg a. d. Fulda, 05.03.2021

Andauernde Hitzeperioden, wenig Niederschläge und zusätzlich viele Abgase – auch innenstadtnahe Bäume haben mit aktuellen Umwelteinflüssen zu kämpfen.

Die Schattenspender im Rotenburger Schlosspark sind ebenfalls von diesen negativen Einflüssen betroffen. Nun musste ein Bergahorn zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit für Kinder, Schüler und Passanten im stark frequentierten Bereich des Spielplatzes im alten Schlosspark entfernt werden. Der Baum war durch massiven Pilzbefall extrem geschwächt, sodass ein schneller Abbau der Holzbestandteile zur Rücktrocknung der Krone und des Stammes führte und damit die Bildung von gefährlichem, herabfallendem Totholz begünstigte.

„Unsere Bäume im städtischen Bereich sind seit den letzten Jahren durch die heißen Temperaturen und damit verbundenem Trockenstress extrem geschwächt worden, wodurch sie sehr anfällig gegenüber Schädlingen und Pilzen sind.“, sagt Simon Svitek, Mitarbeiter des städtischen Bauhofs. „Die Bruchsicherheit des Baumes war nicht mehr gegeben, sodass sein Verfall selbst durch eine fachgerechte Baumpflege leider nicht mehr zu verhindern gewesen ist.“

Svitek ist ausgebildeter Baumkontrolleur und in dieser Funktion, in Zusammenarbeit mit einem Forstingenieurbüro aus Thüringen, zuständig für entsprechende Baumkontrollen. Seit den regelmäßigen Sturmereignissen der letzten Jahre übernimmt der Rotenburger außerdem die anfallenden Zusatzkontrollen sowie die Planung und Durchführung von Baumpflegemaßnahmen und Fällarbeiten. In den seltenen Fällen, in denen diese Bemühungen nicht mehr zur Erhaltung stark betroffener Bäume beitragen können, koordiniert Svitek die Unternehmenseinsätze und führt die Abnahme der Ergebnisse nach der Fertigstellung durch.